News

Krebs scheint das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle zu erhöhen

Krebs scheint das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle zu erhöhen


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Krebspatienten sterben häufig nicht an Krebs

Mehr als jeder zehnte Krebspatient stirbt nicht an Krebs, sondern an Herz- und Gefäßproblemen. Dies geht aus einer neuen Studie hervor, die im „European Heart Journal“ veröffentlicht wurde. Bei einigen Krebsarten wie Brust-, Prostata-, Gebärmutterschleimhaut- und Schilddrüsenkrebs stirbt etwa die Hälfte an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Im Rahmen der Studie verglichen die Forschenden um Dr. Nicholas Zaorsky, ein Radioonkologe, und Dr. Kathleen Sturgeon, eine Assistenzprofessorin für Gesundheitswissenschaften, beide am Penn State College of Medicine und am Penn State Cancer Institute in Hershey, Pennsylvania, USA, die US-amerikanische Allgemeinbevölkerung mit über 3,2 Millionen US-Patientinnen und -Patienten, bei denen zwischen 1973 und 2012 Krebs diagnostiziert worden war.

Besonders hohes Risiko im ersten Jahr nach der Diagnose

Wie die European Society of Cardiology (ESC) in einer Mitteilung erklärt, verwendeten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Daten des SEER-Krebsregisters, um Todesfälle aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, darunter unter anderem Herzkrankheiten und Bluthochdruck, zu analysieren. Die Analyse umfasste 28 verschiedene Krebsarten.

Von den 3.234.256 Krebspatienten starben 38 Prozent (1.228.328) an Krebs und elf Prozent (365.689) an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Von den Todesfällen aufgrund von kardiovaskulären Erkrankungen waren 76 Prozent auf Herzerkrankungen zurückzuführen, und das Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben, war im ersten Jahr nach einer Krebsdiagnose und bei Patientinnen und Patienten unter 35 Jahren am höchsten.

Die Mehrzahl der Todesfälle durch kardiovaskuläre Erkrankungen trat bei Patientinnen mit Brustkrebs (insgesamt 60.409 Patientinnen) und Patienten mit Prostatakrebs (84.534 Patienten) auf, da diese zu den häufigsten diagnostizierten Krebsarten gehören. Im Jahr 2012 wurde bei 61 Prozent aller an Herz-Kreislauf-Erkrankungen verstorbenen Krebspatienten Brust-, Prostata- oder Blasenkrebs diagnostiziert.

Der Anteil der Krebsüberlebenden, die an Herz-Kreislauf-Erkrankungen starben, war am höchsten bei Patienten mit Krebs in der Blase (19 Prozent der Patienten), im Kehlkopf (17 Prozent), in der Prostata (17 Prozent), in der Gebärmutter (16 Prozent), im Darm (14 Prozent) und in der Brust (12 Prozent).

Patientinnen und Patienten, die häufiger an Krebs als an kardiovaskulären Erkrankungen sterben, sind diejenigen mit den aggressivsten und am schwersten zu behandelnden Krebsarten wie Lungen-, Leber-, Gehirn-, Magen-, Gallenblasen-, Bauchspeicheldrüsen-, Speiseröhren-, Eierstockkrebs und Multiples Myelom.

Bewusstsein für ein gesundes Lebensstilverhalten entwickeln

„Diese Ergebnisse zeigen, dass ein großer Teil bestimmter Krebspatienten an Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzerkrankungen, Schlaganfall, Aneurysma, hohem Blutdruck und Schäden an Blutgefäßen stirbt. Wir fanden auch heraus, dass bei Überlebenden mit jeder Art von Krebs, die vor dem Alter von 55 Jahren diagnostiziert wurde, das Risiko eines kardiovaskulären Todes mehr als zehnmal höher war als in der Allgemeinbevölkerung“, erläuterte Dr. Sturgeon.

„Krebsüberlebende mit Brust-, Kehlkopf-, Haut-, Hodgkin-Lymphom, Schilddrüsen-, Hoden-, Prostata-, Gebärmutterschleimhaut-, Blasen-, Vulva- und Peniskrebs sterben mit etwa der gleichen Wahrscheinlichkeit an Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie an ihrem ursprünglichen Krebs. Das Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben, ist im ersten Jahr nach der Diagnose ein Vielfaches desjenigen der Allgemeinbevölkerung“, so die Wissenschaftlerin.

„Ein zunehmendes Bewusstsein für dieses Risiko kann Überlebende von Krebs dazu anregen, ein gesundes Lebensstilverhalten zu entwickeln, das nicht nur das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch das Risiko eines erneuten Auftretens von Krebs senkt“, sagte Dr. Sturgeon.

Krebspatienten verstärkt auf kardiovaskuläre Erkrankungen untersuchen

„Ärzte müssen sich darüber im Klaren sein, dass die meisten Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Patienten mit Brust-, Prostata- oder Blasenkrebs diagnostiziert werden“, so Dr. Zaorsky. Der Radioonkologe sprach sich dafür aus, Krebsüberlebende verstärkt auf kardiovaskuläre Erkrankungen zu untersuchen.

„Mit zunehmender Zahl der Krebsüberlebenden wird die Rate der kardiovaskulären Todesfälle weiter steigen.“

Er sagte, der Grund, warum Krebspatienten innerhalb des ersten Diagnosejahres einem höheren Risiko ausgesetzt waren, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben, könnte darin liegen, dass nach der Einweisung in das Krankenhaus auch andere Krankheiten und Probleme wie Herzkrankheiten, Lungenfunktionsstörungen und Nierenversagen festgestellt wurden. Es könnte auch durch die aggressive Behandlung nach einer Krebsdiagnose erklärt werden.

Dr. Sturgeon sagte abschließend: „Wir hoffen, dass diese Ergebnisse das Bewusstsein von Patienten, Hausärzten, Onkologen und Kardiologen für das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Krebspatienten und die Notwendigkeit einer früheren, offensiveren und besser koordinierten Herz-Kreislauf-Versorgung stärken.“

Schwächen der Studie

Zu den Schwächen der Studie gehört die Tatsache, dass die Art der Behandlungen, die die Patienten erhielten, nicht bekannt war, einschließlich der Frage, ob sie Therapien erhielten, die für das Herz toxischer sein können oder nicht.

Die SEER-Datenbank enthält keine Informationen zu anderen Krankheiten und Risikofaktoren (wie Rauchen, Alkoholkonsum, Fettleibigkeit). Die Rolle des sozioökonomischen Status für das Risiko eines kardiovaskulären Todes nach einer Krebsdiagnose wurde nicht untersucht.

Die Studie wurde in der US-Bevölkerung durchgeführt, daher können die Risiken in verschiedenen Bevölkerungsgruppen variieren. Die Autoren glauben, dass ihre Ergebnisse am besten auf Kanada, Europa und Australien zutreffend sind, da Krebserkrankungen und Todesursachen bei Krebspatienten dort ähnlich wie in den USA sind. (ad)

Autoren- und Quelleninformationen

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen:

  • European Society of Cardiology (ESC): Cancer patients are at higher risk of dying from heart disease and stroke, (Abruf: 25.11.2019), European Society of Cardiology (ESC)
  • European Heart Journal: A population-based study of cardiovascular disease mortality risk in US cancer patients, (Abruf: 25.11.2019), European Heart Journal


Video: FORUM über Diabetes: Wenn der Zucker es den Nieren schwermacht (Februar 2023).